Guten Tag, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

ich freue mich über Ihren Besuch auf unseren Internetseiten.

 

Sie finden hier Informationen über die Arbeit der CDU im Hohenlohekreis, Programme und Zielsetzungen auf kommunaler, landes- und bundespolitischer Ebene.

Sie erfahren etwas über die Tätigkeit der Kreis- und Gemeinderäte, ferner über das Wirken unserer Abgeordneten im Europaparlament, im Bundestag und im Landtag.

 

Hinweise auf Termine und Vorhaben sollen Ihnen Gelegenheit geben, unsere Veranstaltungen zu besuchen, bei denen wir Sie auch als Nichtmitglied gerne begrüßen.

 

Verschiedene Seiten versorgen Sie mit Informationen und Nachrichten direkt aus Berlin und Stuttgart bzw. laden Sie zur Diskussion ein. Durch den Newsletter können Sie aktuelle Informationen direkt auf Ihren PC nach Hause erhalten.

 

Über unsere Seiten können Sie auch per E-Mail Kontakt zu uns aufnehmen, wir sind an Ihrer Meinung sehr interessiert. 

 

über meine Arbeit als Abgeordneter

lesen Sie auf meinen Internetseiten unter

www.arnulf-von-eyb.de

 

Arnulf Frhr. von Eyb MdL

Kreisvorsitzender CDU Hohenlohe

Enttäuschung und Bestürzung über Ausgang des Referendums zum sog. Brexit bei der CDU im Hohenlohekreis.

 

In ersten Stellungnahmen heißt es u.a.:

 

Gräßle zu Brexit: „Raus ist raus...“

„Die Entscheidung der britischen Bevölkerung gegen das EU-Reformpaket und für einen EU-Austritt tut mir leid - und zwar für die Briten und für Großbritannien zuerst. Die EU wird diese Entscheidung sicher respektieren. Ich finde sie wirklich bedauerlich - aber am Ende wird es der EU helfen zu zeigen, was aus einem mit der EU eng wirtschaftlich und politisch eng verzahnten Land außerhalb der EU wird“, u.a. mit diesen Worten bezieht Dr. Inge Gräßle MdEP Stellung zum Ausgang des Referendums.

Es werde ganz sicher eine wirkliche Abnabelung geben und keinen halben Austritt mit Sonderbedingungen, so Gräßle. Jetzt sei wichtig, die Nervosität der Finanzmärkte in den Griff zu bekommen. Ansonsten sei es eine Lehrstunde für alle: die permanente Stimmungsmache in Großbritannien gegen die EU und die europäischen Freunde habe schwerwiegende Folgen - immer zuerst für das eigene Land.

 

MdL von Eyb: „Rückzug ist die falsche Antwort auf die Herausforderungen der Zukunft“

 „Die Entscheidung Großbritanniens der Europäischen Union den Rücken zu kehren, lässt mich ernüchtert und bestürzt zurück. Es ist eine Entscheidung wider jegliche Vernunft. Das wurde bereits in den vergangenen Wochen in der Debatte über den Ausstieg deutlich.

Ängste und Stimmungen fielen auf fruchtbaren Boden, sachliche Argumente verhallten klanglos. Für mich ist es ein trauriger Tag, nicht nur für Großbritannien, sondern das gesamte Europa. Ein Sieg von populistischen Ressentiments über die europäische Idee“, erläutert Arnulf von Eyb in einer ersten Stellungnahme über das Referendum Großbritanniens.

Die Politik wird jetzt in besonderem Maße gefordert sein, um die Akzeptanz Europas wieder zu stärken. Ein „Weiter so“ darf es nicht geben. Die europäische Idee und ihre Integrationskraft sind bei vielen Bürgern nicht mehr präsent.  Daran müssen wir arbeiten – auf allen politischen Ebenen. Auf die Haltung der Europäischen Union wird es jetzt ankommen. Es darf kein Europa der Rechte ohne Pflichten geben.

 

Senioren-Union: Enttäuschung und Bestürzung über Ausgang des Referendums

Mit großer Bestürzung nimmt die Senioren-Union der CDU den Ausgang des Referendums im Vereinigten Königreich zur Kenntnis.

„Das beabsichtigte Ausscheiden Großbritanniens ist ein historischer Einschnitt und Rückschritt in der Geschichte der Europäischen Union“, stellt Claus Bernhold, der Kreisvorsitzende der Senioren-Union in Hohenlohe.

„Wir als ältere Generation haben noch wache Erinnerungen an eine Zeit, zu der Nationalismus und hegemoniale Bestrebungen bestimmende Faktoren in Europa waren. Diese Erfahrungen waren es, die uns bewogen haben, die Einigung und die Einheit Europas mit großem Engagement zu stärken und voranzubringen“, fügt Bernhold hinzu.

Ein Rückfall in die Zeit der „splendid isolation“ des 19. Jahrhunderts wäre nicht nur für Großbritannien, sondern auch für die Idee Europa verhängnisvoll und dürfe vor allem nicht zu weiteren Erosionen bei anderen Staaten der Gemeinschaft führen, heißt es in einer Mitteilung aus der Senioren-Union. 

 

Unwetterhilfe für betroffene Städte und Gemeinden in Hohenlohe

 

Das Unwetter vom 29. Mai 2016 hat die Region Hohenlohe schwer getroffen. Wenn Sie die Betroffenen unterstützen möchten, finden Sie hier die Kontoverbindungen des Deutschen Roten Kreuzes Hohenlohekreis, der Stadt Künzelsau, der Stadt Langenburg sowie der Gemeinde Braunsbach. Jeder Beitrag hilft!

 

Spendenkonto Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Hohenlohe e.V.:

  • Sparkasse Hohenlohekreis

             IBAN: DE47 6225 1550 0005 0074 00

  • Nähere Informationen zu den Kleiderläden in Künzelsau und Öhringen unter: 07940 / 92250 oder in der Dieselstraße 10 in Gaisbach

Spendenkonten der Stadt Künzelsau, Stichwort „Unwetter Künzelsau“:

  • Sparkasse Hohenlohekreis

    IBAN: DE02 6225 1550 0005 0018 08

    BIC: SOLADES1KUN

  • Volksbank Hohenlohe eG

    IBAN: DE74 6209 1800 0000 4660 00

    BIC: GENODES1VHL

 Spendenkonten der Stadt Langenburg, Stichwort „Unwetterhilfe Langenburg“:

  • Sparkasse Schwäbisch Hall Crailsheim

             IBAN: DE50 6225 0030 0002 6001 78
             BIC: SOLADES1SHA

  • Volksbank Hohenlohe eG

             IBAN: DE56 6209 1800 0201 4220 00
             BIC: GENODES1SHA

 

Spendenkonten der Gemeinde Braunsbach, Stichwort „Unwetterhilfe“:

  • VR Bank Schwäbisch Hall-Crailsheim

             IBAN: DE37 6229 0110 0065 0700 03

  • Kreissparkasse Crailsheim

             IBAN: DE65 6225 0030 0002 1433 29 

 

CDU - im Hohenlohekreis

Informationen aus der

CDU Kreistagsfraktion hier

die aktuelle Ausgabe unseres Mitteilungsmagazins hier

Informationen aus der CDU/CSU-Fraktion hier

    hier aktuelle Ausgabe lesen
hier aktuelle Ausgabe lesen



Online Counter kostenlos