Öhringen

 

Zweiflingen


Hinweis: Die Mitglieder in Öhringen und Zweiflingen haben sich zu dem gemeinsamen CDU-Verband Öhringen-Zweiflingen zusammengeschlossen.

 

gemeinsamer CDU-Verband Öhringen-Zweiflingen

Vorsitzender: Thomas Gruber

Email: info@CDU-Oehringen.de

Homepage: www.cdu-oehringen.de

aktuelle Berichte

Sicherheit im Focus

 

Das Thema Sicherheit stand im Zentrum einer Veranstaltung im Pfedelbacher Bürgerstüble, zu der die CDU Öhringen/Zweiflingen gemeinsam mit der Senioren-Union, der Frauen Union und der Jungen Union eingeladen hatte.

Als kompetenten Referenten konnte Vorsitzender Thomas Gruber den Bundeswehroberst a.D. und MdB Roderich Kiesewetter begrüßen. „Die Soziale Sicherheit in Deutschland muss durch glaubwürdige und verlässliche Sicherheits- und Außenpolitik abgefedert werden“, so dessen einleitendes Statement.

 

 

Für eine mit Personal und Material optimal ausgestattete, leistungsfähige Bundeswehr, müsse ein Anteil von mind. 1,5 % am Bruttoinlandsprodukt erreicht werden. Ziel sei nicht Aufrüstung, sondern Vervollständigung und Modernisierung der Ausrüstung. Neben den Verteidigungsausgaben müssten auch Ausgaben der Entwicklungszusammenarbeit, der Migrationsbewältigung, der Fluchtursachen- und Terrorbekämpfung, sowie der Schutz der Außengrenzen einbezogen werden.

In der aktuellen Diskussion um die allgemeine Dienstpflicht riet Kiesewetter zur Besonnenheit. Der Bedarf der Bundeswehr liege bei 30 000 bis 50 000 pro Jahr. Bei einer allgemeinen Dienstpflicht müsste man jährlich rd. 500 000 Plätze schaffen, wo junge Menschen sinnvoll eingesetzt werden und nicht tatenlos herumrumsitzen, stellte der Referent fest und regte dazu eine ausführliche Debatte mit Kirchen, Blaulichtorganisationen und Sozialverbänden an.

Eine breitgefächerte Aussprache rundete den interessanten Informationsabend ab.

Im Kreisvorstand der CDU Hohenlohe vertreten den Stadtverband Öhringen/Zweiflingen:

Thomas Gruber als stv.Kreisvorsitzender, Claus Bernhold (stv.Bundesvorsitzender/Kreisvorsitzender Senioren-Union) als Internetbeauftragter, Manfred Frank (Zweiflingen) als Beisitzer, Rose-Marie Kommnick als Beisitzerin,  Emanuel Roth (stv.Kreisvorsitzender Junge Union) als Beisitzer, Hermine Roth als Kreisvorsitzende der Frauen Union.

v.l. Thomas Gruber, Emanuel Roth, Hermine Roth, Rose-Marie Kommnick, Achim Härterich, Claus Bernhold (Nicht im Bild Manfred Frank)

Dr. Bernhard Lasotta in Pfedelbach

Bei einer Diskussion in Pfedelbach ging es um Entwicklungen in der Asyl- und Flüchtlingspolitik. Die CDU Öhringen-Zweiflingen hatte den Landtagsabgeordneten Dr. Bernhard Lasotta eingeladen. Lasotta sprach über die verschiedenen Nationalitäten der Flüchtlinge, Fluchtursachen und die Bestrebungen der Bundesregierung. Hierbei müsse die Landesregierung konsequenter zurückführen und die EU-Außengrenzen besser schützen.  Man müsse jedoch die europäische Lösung im Auge behalten und Druck auf die Staaten ausüben, die ihre Staatsbürger nicht zurücknehmen wollen. Denn das Scheitern der EU wäre für Deutschland nicht nur wirtschaftlich eine Katastrophe. Gleichzeitig kann Deutschland nicht die ganze Last alleine stemmen. CDU-Landtagskandidat Arnulf von Eyb führte abschließend aus, dass kulturelle Missverständnisse zwischen Deutschen und Flüchtlingen überwunden werden müssen, um ein friedliches Miteinander zu schaffen.

Informationsgespräch im Therapeutikum

Die Einrichtung hat das Ziel der Rehabilitation und Integration psychisch kranker und behinderter Menschen in die Gesellschaft. Am Standort Öhringen stehe vor allem die medizinisch-berufliche Rehabilita-tion und die Teilnahme am Arbeitsleben im Fokus, so Geschäftsführerin Martina Wieland. Derzeit werden rund 60 Patienten in Öhringen betreut. Sie gehen dort in verschiedenen Bereichen einer Arbeit nach und bekommen eine geregelte Tagesstruktur. Die Wiedereingliederung psychisch Erkrankter in den normalen Arbeitsmarkt gestalte sich allerdings deutlich schwieriger als bei anderen Behinderungen. Dennoch gelinge etwa bei ein bis zwei Personen pro Jahr die Rückführung an einen normalen Arbeitsplatz, so Wieland weiter.

Beim abschließenden Rundgang konnte sich die Gruppe einen Einblick in die verschiedenen Arbeitsbereiche verschaffen. Man könne in den einzelnen Betreuungsgruppen sehen, dass das Ziel einer wachsenden Selbständigkeit im Fokus stehe, erklärte der Hohenloher CDU-Landtagsabgeordnete. "Mir ist es sehr wichtig, dass diese Einrichtungen auch im ländlichen Raum einer größeren Öffentlichkeit bekannt werden und Menschen, die von einer psychischen Erkrankung betroffen sind, auch von diesen Angeboten auch Gebrauch machen", betonte von Eyb abschließend.    

CDU - im Hohenlohekreis

die bisherigen Ausgaben unseres Mitteilungsmagazins sind hier

Hinweis:

Das Mitgliedermagazin der CDU wird neu strukturiert. Die früheren Ausgaben sind weiter verfügbar.